Verein zum Schutz der Herkunftsbezeichnung Aachener Printen e.V.

mehr erfahren

Über Uns

Im Jahr 1993 wurde der Verein zum Schutz der Herkunftsbezeichnung Aachener Printen e.V. gegründet. Gemäß Satzung hat der Verein die Aufgabe, die Einhaltung der Bedingungen zur Herkunftsbezeichnung sowie die Wahrnehmung von Zeichenschutzrechtsrechten im In- und Ausland zu überwachen.

Die Bezeichnung „Aachener Printen“ darf nur von Erzeugern verwendet werden, die in dem besonderen Herstellungsgebiet ansässig sind und die im Leistungsverzeichnis die vorgegebenen Bedingungen einhalten.

Geographisches Gebiet

Es dürfen nur Bäckereien und Konditoreien „Aachener Printen“ unter dieser Bezeichnung herstellen und verkaufen, die in folgenden Städten produzieren:

Aachen

Stadt

Würselen

Städteregion Aachen

Baesweiler

Städteregion Aachen

Eschweiler

Städteregion Aachen

Alsdorf

Städteregion Aachen

Stolberg

Städteregion Aachen

Roetgen

Städteregion Aachen

Aachener Printen

Beschaffenheit

Knusprig-harte und oder auch saftig-weiche braune Lebkuchen.

Form-Vielfalt

Meist rechteckige Stücke, platten- oder gebildartige Formen.

Kennzeichnend

Die sensorische Mitverwendung ungelöst gebliebener brauner Kandiszucker–Krümel.

Geschmack

Eine typische Würzung für den Aachener Herkunftsbereich.

Geschichte

Die Aachener Printen

Nach legendären Überlieferungen sollen die „Aachener Printen“, die vor Jahrhunderten naturgemäß einen anderen Namen hatten, ein Pilgerbrot gewesen sein. Im Mittelalter pilgerten ganze Völkerscharen aus allen Teilen Europas zu den Aachener Heiligtümern. Die Massenansammlungen stellten die Stadt vor die Aufgabe, die Ernährung zu sichern.

Aus diesem Grunde sollen die Aachener Bäcker ein Gebäck ersonnen haben, um den Pilgern eine ebenso schmackhafte wie nahrhafte und dauerhafte Speise mit auf den Weg zu geben. Der Legende nach soll hier der Ursprung des Aachener Printengebäcks zu suchen sein.

Jedenfalls liegen gesicherte Erkenntnisse darüber vor, dass die „Aachener Printen“ seit nunmehr über 300 Jahren wegen ihrer besonderen, konsequent bewahrten Qualität ein national und international anerkanntes hohes Ansehen, das an den Herkunftsort Aachen anknüpft, genießen.

Dem Verein gehören folgende
Mitglieder an:

Konditorei & Café Birfeld

Bruns Printen

Frank de Bache

Bäckerei Drouven Gmbh und Co. KG

Kickartz GmbH & Co. KG

Kinkartz Gmbh & Co. KG

Printenbäckerei Klein e. K.

Henry Lambertz GmbH & Co. KG

LEO Der Bäcker und Konditor GmbH und Co. KG

Bäckerei Moss KG

Nobis Printen e.K.

Dietmar Schauer Bäckerei Konditorei

Ingo Tempelmann Bäckerei - Konditorei

Café Müller Bäckerei Konditorei

Etikettierung

Die Etikettierung ist die geschützte geographische Angabe (ggA) – Abbildung des Gütesiegels. Die EU-Gütezeichen wurden im Jahr 1992 von der EU als System zum Schutz und zur Förderung traditioneller und regionaler Lebensmittelerzeugnisse eingeführt.

Das Gütezeichen soll u.a. das Lebensmittel mit dem Herkunftsgebiet dokumentieren, wobei nur eine der Produktionsstufen – Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung – im Herkunftsgebiet durchlaufen worden sein muss. So muss die Aachener Printe in dem geographisch geschützten Gebiet hergestellt werden, während das für die Herstellung verwendete Rohmaterial aus anderen Regionen stammen kann.

Verein zum Schutz der Herkunftsbezeichnung Aachener Printen e.V.